Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Kennlerntage 2020 in Zeiten von Corona

Die neuen Lehrjahre in den drei Bereichen Hauswirtschaft, GaLaBau und Landwirtschaft starteten am 01.09.2020 ihre Ausbildung. Die jährliche Kennlernfahrt zu Beginn der Ausbildung fiel dieses Jahr etwas anders aus als gewohnt: Leider konnten keine Übernachtungen im schön gelegenen Haus Ossenbrock in Schledehausen stattfinden. Aufgrund von Corona standen hier die Sicherheit der Auszubildenden und die des Teams im Vordergrund, um Infektionen und Infektionsketten auf jeden Fall zu verhindern. Dies ist zwar sehr schade, dennoch sollte auch für die Lehrjahre 2020 ein guter Start gewährleistet werden. Hierbei durften Spaß, Spannung und für dieses Jahr auch die „AHA-Regeln“ nicht fehlen. Deshalb fanden zwei Tage mit dem Erlebnispädagogen Christian Pösse statt. Die Schülerinnen und Schüler wurden in Kleingruppen aufgeteilt, die jeweils einen Tag am Piesberg in einem Waldstück miteinander verbracht haben. Zunächst fanden kleinere Kennlernspiele statt, die erste Vertrauensübungen beinhalteten und die Sinneswahrnehmungen anregten. Danach war es die Aufgabe der Jugendlichen, eine Seilbahn zu bauen. Die Jugendlichen mussten bei der Erklärung vom Bau sehr aufmerksam sein, um dies auch sicher umzusetzen. Hier war Teamarbeit gefragt. Der Piesberg bot sich hierfür sehr gut an, denn so konnte die Seilbahn von einem erhöhten Punkt bis zur Ausgangsstelle gebaut werden. Dies ermöglichte eine steile Abfahrt, die den einen oder anderen Überwindung kostete. Spaß bei gleichzeitiger Sicherheit war garantiert. 

Außerdem konnten sich die Jugendlichen im Bogenschießen üben. Bogenschießen ist eine sehr gute Übung für die Konzentration und die Haltung. Der Ehrgeiz war hier bei dem einen oder anderen Azubi geweckt und es wurden kleine Turniere gegeneinander gespielt. 
Die GaLaBau- und Landwirtschaftsgruppe hatte die einmalige Chance, sich von einem alten ca. 15 Meter hohen Steinbruch im Piesberg abzuseilen. Dies bedurfte extrem viel Selbstvertrauen, Überwindung und Konzentration. Die Jugendlichen waren nach dem Abstieg sichtlich stolz auf sich und auch die anderen Azubis fieberten mit und jubelten einander zu.

Für die Hauswirtschaftsgruppe bildete ein sehr intensiver und schöner Spaziergang das Ende des aufregenden und aktiven Tages. Hierbei wurden der Piesberg und die Natur weiter erforscht und kennen gelernt.

Und so fällt auch im Jahr 2020 auf: Ein ganzer Tag draußen in der Natur wirkt sich sehr positiv auf die Gruppen aus. Gerade bei sportlichen Aktionen, bei denen viel Körpereinsatz aber auch Konzentration und Aufmerksamkeit geboten sind, haben die Jugendlichen gut aufeinander Acht gegeben und zusammengearbeitet. Die Stimmung war in beiden Gruppen sehr gut. Es hat Spaß gemacht, die Jugendlichen bei ihren Erfolgen und der Zusammenarbeit untereinander zu beobachten. Auch trotz Corona gibt es Möglichkeiten, eine Verbindung und Solidarität zueinander herzustellen – eine Erkenntnis, die uns diese Zeit hoffentlich weiterhin so gut es geht durchhalten lässt. 

Zurück zum Seitenanfang