Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Diakonie verabschiedet langjährige Schulleitung ihrer Pflegeschulen in den Ruhestand

Über 15 Jahre begleitete Evelyn Lukas-Nülle zahlreiche Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg ins Berufsleben. Nun geht die Schulleiterin der Diakonie Pflegeschulen in den Ruhestand.

„Es waren spannende Jahre als Schulleitung. Ich freue mich, viele Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg zu einem Beruf in der Pflege begleitet zu haben“, so die gelernte Erzieherin und ausgebildete Diplom-Pädagogin.

Evelyn Lukas-Nülle begann im Sommer 2003 als Honorarkraft an den Pflegeschulen und wechselte im September 2004 in die Schulleitung. In dieser Funktion brachte sie neben der eigentlichen Arbeit immer wieder neue Ideen zur Weiterentwicklung der Pflegeschulen in die Umsetzung und konnte die ursprüngliche Anzahl der Klassen und damit der Lehrkräfte erheblich steigern. Heute werden insgesamt 220 Schülerinnen und Schüler in elf Klassen von derzeit 24 fest angestellten Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet. Neben der beruflichen Ausbildung zur Altenpflegefachkraft, bildet die Schule auch Pflegeassistentinnen und
-assistenten sowie Heilerziehungspflegerinnen und -pfleger aus. Mit einem umfangreichen Programm im dazugehörigen Diakonie-Kolleg Osnabrück vervollständigt die Diakonie den Bereich Bildung mit zahlreichen Fort- und Weiterbildungsmodulen.

Lukas-Nülle prägte den guten Ruf der Diakonie-Pflegeschulen maßgeblich mit durch die professionelle Zusammenarbeit mit wichtigen Kooperationspartnern wie der Agentur für Arbeit, der Landesschulbehörde, der Landeskirche sowie den evangelischen Stiftungen. Ihr besonderer Blick galt immer den ihr anvertrauten Schülerinnen und Schülern, ihr Wohl und Weiterkommen lag stets im Fokus der Schulleitung und aller Lehrerinnen und Lehrer.

Nachfolgen wird Evelyn Lukas-Nülle ein Fachmann aus den eigenen Reihen: Christoph Wohkittel, Lehrer der Pflegeschulen, übernimmt ab 1. Mai 2019 als neuer Schulleiter die Verantwortung für die Pflegeschulen. Und was macht die zu verabschiedende langjährige Kollegin? „Was ich jetzt mit meiner Zeit anfange? Schauen wir mal, dann sehen wir – wie ich so oft sage. Es wird auf jeden Fall wieder spannend, das weiß ich schon genau!“, so Lukas-Nülle mit Blick auf Zeit im Ruhestand.

Die Geschäftsführung der Diakonie Osnabrück bedankt sich in einer Feierstunde für die gute Zusammenarbeit und wünscht Frau Lukas-Nülle alles erdenklich Gute für die persönliche Zukunft!

Zurück zum Seitenanfang