Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Christof Wohkittel wird neuer Schulleiter der Diakonie Pflegeschulen Osnabrück

Seit Mai ist der neue Schulleiter der Diakonie Pflegeschulen Osnabrück schon im Amt, zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres wurde Christof Wohkittel mit einem Einführungsgottesdienst in der Osnabrücker Bonnuskirche nun offiziell als Schulleiter begrüßt.

Statt einer förmlichen Begrüßungsfeier wurde die neue Leitung der Diakonie Pflegeschulen zusammen mit den neuen Pflegeschülerinnen und -schülern in einem gemeinsamen Gottesdienst in der Bonnuskirche feierlich in sein Amt eingeführt. Eingeleitet wurde der Gottesdienst durch Friedemann Pannen, den theologischen Geschäftsführer der Diakonie. Dieser richtete zunächst einige Grußworte an die neuen Schülerinnen und Schüler, sprach Ihnen Mut zu und betonte, dass eine Ausbildung zwar einige Schwierigkeiten mich sich bringen könne, diese aber gemeinsam und mit Gottes Hilfe gut zu bewältigen seien. Mit dem Lied „Das wünsch ich sehr“ verbanden alle Gäste die Bitte, dass den Schülerinnen und Schülern stets jemand zur Seite stehe, der sie auf all ihren Wegen begleite.

Den neuen Schulleiter Christof Wohkittel, ehemals Lehrer an den Pflegeschulen, beschreibt Friedemann Pannen, als „fachlich sehr versierten, umsichtigen Kollegen“. Christof Wohkittel weiß: „Die Pflegeschulen stehen vor der Herausforderung, die neue Pflegeausbildung organisatorisch und curricular umzusetzen. Gleichzeitig wird es eine große Aufgabe sein, junge Menschen für das Berufsfeld der Pflege zu gewinnen“. Christof Wohkittel ergänzt: „Mit Blick auf unsere neuen Schülerinnen und Schüler, die hier heute feierlich begrüßt werden – 100 an der Zahl – bin ich umso erfreuter, dass dies doch gelingen kann.

Nachfolgend bedankte sich der neue Schulleiter herzlich bei seiner Stellvertretung, Marlies Jakob, die ihn in der Übergangsphase tatkräftig unterstützte und ihm zur Seite stand und nach wie vor steht. Einen weiteren Dank richtete er an seinen eigenen damaligen Schulleiter, welcher für ihn einen starken Vorbildcharakter habe und die Schule immer „mit Offenheit, Humor, Transparenz und vor allem Kompetenz geleitet habe“.

Nach anschließenden Fürbitten für alle Schülerinnen und Schüler, das gesamte Kollegium und alle Mitarbeitenden der Diakonie wurden die Anwesenden in eine spannende kommende Zeit und einen erfolgreichen Ausbildungsbeginn verabschiedet. Dem neuen Schulleiter wünschten alle Anwesenden viel Erfolg und gutes Gelingen sowie Freude an der neuen Aufgabe.

Zurück zum Seitenanfang