Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Aus edelMut wird edelKreis! Der Conceptstore der Diakonie Osnabrück bekommt einen neuen Namen.

Vielen Osnabrückern ist „edelMut“ schon längst ein Begriff. Nun bekommt das Geschäft mit den hochwertigen Second-Hand-Waren, deren Verkaufserlöse in kirchlich-diakonische Projekte fließen, einen neuen Namen: edelKreis.

„Das Konzept bleibt dasselbe, es ändern sich nur der Name und damit einhergehend das Logo“, erklärt Friedemann Pannen, theologischer Geschäftsführer der Diakonie Osnabrück. „Aufgrund markenrechtlicher Einwände an einem anderen edelMut-Standort in Deutschland haben wir uns von unserem bisherigen Namen verabschiedet und schreiben die bisherige Erfolgsgeschichte nun mit dem neuen Namen „edelKreis“ fort“, so Pannen. Dies bringt auch ein neues Erscheinungsbild mit sich.

Warum „edelKreis“? Friedemann Pannen beschreibt die Namenswahl so: „“Edel“ bleibt es weiterhin, das Wort „Kreis“ enthält gleich mehrere Assoziationen, die unser Handeln beschreiben. Es geht uns um einen nachhaltigen Warenkreislauf, um den nachhaltigen Kreislauf des Geldes und vor allem um unseren Kreis der Ehrenamtlichen, ohne die all dies nicht möglich wäre!“

edelKreis – SINN VOLLER GENUSS
Das Projekt edelKreis ist ein gemeinsames Projekt der Diakonie Osnabrück, des Ev.-luth. Kirchenkreises und des Frauenwerks im Sprengel Osnabrück. Das Geschäft edelKreis ist ein Conceptstore für hochwertige gebrauchte Kleidung für Damen und Herren, Accessoires, Schmuck und gut erhaltene Bücher. edelKreis wird von Ehrenamtlichen betrieben, alle Erlöse fließen in kirchlich-diakonische Projekte. Das Geschäft befindet sich in der Hasestraße 39/40 in Osnabrück. 
www.edelkreis-os.de
 

Zurück zum Seitenanfang