Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Raus aus dem Beruf – weiter mitten im Leben. Diakonie Osnabrück verabschiedet ihren kaufmännischen Geschäftsführer Gerhard Töller in den Ruhestand

Lange bahnte sich der letzte Arbeitstag an – schließlich war es soweit: Die Verabschiedung des kaufmännischen Geschäftsführers, Gerhard Töller, in den Ruhestand wurde so bunt und lebendig wie die Person Töller eben ist. Der beliebte Geschäftsführer blieb sich auch bei seiner Verabschiedungsfeier treu und feierte mal etwas anders als gewöhnlich.

Wer eine herkömmliche Verabschiedung mit offiziellen Gästen, klar aufeinanderfolgenden Ansprachen und klassischen Canapés erwartete, der hatte vermutlich nicht genug Zeit, sich den letzten Arbeitstag von Gerhard Töller wirklich vorzustellen. Ganz unkonventionell und keinem strikten Protokoll folgend, befragte Friedemann Pannen, theologischer Geschäftsführer der Diakonie Osnabrück, wesentliche Wegbegleiter nach gemeinsamen Episoden und beruflichen Verknüpfungen mit Töller, bevor schließlich ein feierlicher Gottesdienst mit Entpflichtung als Geschäftsführer das Berufsleben von Gerhard Töller offiziell beendete.

Neben wichtigen beruflichen Ansprechpartnern waren aber vor allem auch alle 2.100 Mitarbeitenden der Diakonie Osnabrück Stadt und Land zur Feier eingeladen. „Mir war das persönliche Gespräch und ein gutes Miteinander mit den Kolleginnen und Kollegen immer besonders wichtig. Ich bin der Meinung, dass Diakonie nur im Team funktionieren kann. Ich hatte in all den 15 Jahren mit so vielen tollen Mitarbeitenden zu tun, die sich jeden Tag in ihrer Arbeit bei der Diakonie Osnabrück für andere Menschen eingesetzt haben, so dass ich mich gerne von so vielen wie möglich verabschieden wollte“, so Gerhard Töller. Dafür war dann auch genügend Zeit: Bei Bier, Bratwurst und Musik wurde in Form eines kleinen Sommerfestes gesellig Abschied genommen.

Während Töller die nun kommende Zeit erstmal auf sich zukommen lässt, ist es bis zum Dienstantritt seines Nachfolgers nicht mehr lange hin: Am 1. August beginnt Stephan Wilinski als kaufmännischer Geschäftsführer der Diakonie Osnabrück Stadt und Land. „Wir danken Gerhard Töller für alle Kompetenzen und Impulse, die er in die Diakonie eingebracht hat und wünschen ihm einen erfüllten Ruhestand. Ab 1. August freuen wir uns dann auf ein vertrauensvolles Miteinander mit dem Nachfolger Stephan Wilinski“, so Friedemann Pannen abschließend.
 

Zurück zum Seitenanfang