Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Auszubildende der Beruflichen Maßnahmen schaffen grüne Diakonie-Oase für Jung und Alt: Schrebergarten durch großzügige Unterstützung der Uwe-Karsten Schierbaum Stiftung bezugsfertig

Niemand hätte bei erster Besichtigung des angemieteten Schrebergartens in der Wüste vor einem halben Jahr mit solch einer Wandlung gerechnet: Großzügig unterstützt durch die Uwe-Karsten Schierbaum Stiftung machten Auszubildende der Beruflichen Maßnahmen aus einer einfachen Schrebergarten-Parzelle einen blühenden Nutz- und Ziergarten für Jung und Alt.

Direkt gegenüber des Bischof-Lilje-Zentrums der Diakonie Osnabrück, in dem generationsübergreifend Menschen im Altenheim, in Wohnungen für Betreutes Wohnen, in Kindertagesstätten und im Eltern-Kind-Haus leben, befindet sich der große Schrebergarten der Diakonie. Durch eine gut durchdachte Planung sowie die tatkräftige und gleichzeitig detailverliebte Umsetzung vieler Einzelgewerke im Garten- und Landschaftsbau, haben die insgesamt 13 Jugendlichen im Rahmen ihrer Ausbildung zum Gartenwerker einen grünen Ruhe-Pol mitten in der Stadt geschaffen. Nun können Kita-Kinder hier Obst und Gemüse ernten, beschützt im Freien spielen, Bewohnerinnen und Bewohner der Senioreneinrichtungen finden im Garten einen Rückzugsort ins Grüne und die Gelegenheit für leichte Gartenarbeit.

„Wir freuen uns, dass wir dieser besonderen Herausforderung an die Gestaltung des Schrebergartens gerecht werden konnten: Der Garten sollte gleichermaßen für unsere Kita-Kinder wie für Bewohnerinnen und Bewohner unseres Seniorenzentrums nutzbar und dabei repräsentativ sein, den Vorgaben des Kleingartenvereins entsprechen, mit begrenzten Finanzmitteln gestaltet werden und zudem auf Dauer wenig pflegeintensiv sein – das ist uns gelungen und freut uns sehr!“, beschreibt Andreas Kreftsiek die Anforderungen an das Projekt, dessen Umsetzung auch ein großer Kraftakt im wörtlichen Sinne war. Insgesamt wurden 30 Tonnen Bauschutt, 20 m³ Boden, 15 m² Grünabfall und 3 m³ Restmüll entsorgt – und das in Handarbeit ganz ohne Bagger oder Radlader.

Frank Becker, Geschäftsführer der Diakonie Osnabrück für den Bereich der Kinder- und Jugendhilfe, ist stolz auf das Ergebnis und betont zudem: „Ohne die großartige Unterstützung der Uwe-Karsten Schierbaum Stiftung hätten wir dieses tolle Projekt allerdings nicht durchführen können – herzlichen Dank!“

Die Mitglieder der Stiftung verschafften sich vor Ort bei schönstem Spätsommerwetter einen eigenen Eindruck und waren begeistert. So begeistert, dass sie gleich weitere finanzielle Unterstützung für etwaige Restarbeiten, Pflanzen und Gerätschaften für den Garten zusagten. „Die Gestaltung des Schrebergartens ist für uns ein wunderbares Beispiel dafür, wie unsere Stiftung optimalerweise funktioniert: Wir konnten die Jugendlichen der Beruflichen Maßnahmen, die es auf dem allgemeinen Ausbildungsmarkt häufig schwerer haben als andere, in besonderer Weise unterstützen. Das Ergebnis ist in jeder Hinsicht sehr beeindruckend!“, so Ilka Howell, Vorsitzende der Uwe-Karsten Schierbaum Stiftung.

Die Ausbildung zum Gartenwerker / zur Gartenwerkerin in den Beruflichen Maßnahmen wird durch die Agentur für Arbeit finanziert und durch die Ausbildungsberatung der Agentur intensiv begleitet.

Zurück zum Seitenanfang